So fing alles an

1966 beschloss der Rat der damaligen Stadt Wattenscheid im Süden des Stadtgebietes eine neue Volksschule zu bauen. Sie erhielt ihren Namen "Preins Feld" nach der Liegenschaft, auf der sie gebaut wurde.

Schon 1968 erfolgte die Aufteilung der Volkschule in eine Gemeinschaftsgrundschule und eine Gemeinschaftshauptschule.

Da im Einzugsgebiet der Schule große Ländereiflächen zur Bebauung freigegeben wurden, wuchs unsere Schule, bis sie zeitweilig sogar pro Jahrgang 6 Klassen bilden musste.

Die schriftliche und mündliche Behandlung der deutschen Sprache, das Erlernen mathematischer Fertigkeiten sowie die selbsttätige Auseinandersetzung mit der Umwelt waren von Anfang an grundlegende Unterrichtsinhalte.

Doch auch der musische und kreative Bereich haben einen großen Stellenwert. Plastizieren, Töpfern, Werken mit Holz und der Umgang mit dem Orffinstrumentarium sind nur einige der Möglichkeiten, die bis heute angeboten werden.

Speziell eingerichtete Gruppenräume sorgen für einen fachgerechten Unterrichtsrahmen.

Nicht zu vergessen sei die anspruchsvolle Aula, die dank ihrer Größe und Ausstattung nicht nur von unserer Schule genutzt wird.